GEWINNER

Die Entscheidung ist gefallen und am Sonntag bei der Preisverleihung wurden die Gewinner bereits offiziell gefeiert.

Dennoch sollen an dieser Stelle noch einmal die beiden Gewinner der Schülerjury erwähnt und im Namen aller herzlich dazu gratuliet werden!

Der Gewinner in der Kategorie „Beste Inszenierung“ ist: Felix Krull

M-Volkstheater-FelixKrull3-AndreaHuberFotografin: Andrea Huber

Von Thomas Mann in einer Bearbeitung von Bastian Kraft.

Volkstheater München

INSZENIERUNG: Bastian Kraft
BÜHNE/KOSTÜME: Anna van Leen
DRAMATURGIE: Kilian Engels
MIT: Pascal Fligg, Nicola Fritzen, Justin Mühlenhardt

 

Und der Gewinner, in der Kategorie “Beste Ensembleleistung” ist: Der Revisor

M-Residenztheater-Revisor2-ThomasAurin

Fotograf: Thomas Aurin

von Nikolai Gogol

Residenztheater München

INSZENIERUNG/BÜHNE: Herbert Fritsch
MUSIK: Ingo Günther
KOSTÜME: Victoria Behr
DRAMATURGIE/FASSUNG: Sabrina Zwach
MIT: Sebastian Blomberg, Stefan Konarske, Aurel Manthei, Barbara Melzl, Britta Hammelstein, Hanna Scheibe, Gunther Eckes, Jörg Lichtenstein, Miguel Abrantes Ostrowski, Sierk Radzei, Michele Cuciuffo, Paul Wolff-Plottegg, Robert Niemann, Tom Radisch, Lena Eikenbusch, Jonas Grundner-Culemann, Thomas Hauser, Lukas Hupfeld, Josef Mattes, Klara Pfeiffer, Philipp Reinhardt, Anna Sophie Schindler, Benjamin Schroeder, Jeff Willbusch

Noch einmal HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

Es waren 16 wunervolle Tage – im Namen aller vielen Dank dafür!

Antonia

Der Countdown läuft..

Tag 15 – Der Countdown läuft! Heute Abend wird die Schülerjury ihre endgültige Entscheidung treffen. Nach bereits vielen Diskussionen, vielen spannenden Eindrücken und noch mehr Erfahrungen, nähern sich die 31. Bayerischen Theatertage in Nürnberg ihrem großen Finale.

Noch ist nichts entschieden, noch ist alles offen.

Als kleines Schmankerl und zur Überbrückung der UNendlich spannenenden Wartezeit, haben wir heute ein weiteres Interview für euch.
Die Jugendjury hat sich den Bühnenausstatter Stefan Brandtmayr geschnappt und ihm ein paar Fragen gestellt.

Viel Spaß damit und bleibt dran!

 

Antonia

Kritik zu: Das Herz sitzt über dem Popo – oder Das Neue ist immer das Alte

Ansbach-HerzPopo-JimAlbright

Fotograf: Jim Albright

Ein Mann stolpert auf die Bühne, ruft mit einem überraschten Blick aufs Publikum „Oh“, setzt sich an den Flügel und beginnt zu singen: „Oh verehrtes Publikum bist du wirklich so dumm?“

Das Stück „Das Herz sitzt über dem Popo“ vom Theater Ansbach lässt Joachim Ringelnatz, Erich Kästner und Kurt Tucholsky aufeinandertreffen.

Die Gedichte und Texte der drei Schriftsteller wurden zum Teil durch die Begleitung des Flügels zu  Gesangsstücken oder einfach gesprochen vorgetragen. Und so, führte Helmut Büchel sie zu einer abendfüllenden Collage zusammen, die das Publikum in Nürnberg oftmals zum Lachen brachte. Der Berliner Dialekt, das Norddeutsch oder auch das betrunkene Lallen von Büchel, einem der Darsteller, kombiniert mit seiner hervorragenden Mimik machten es zu einer schauspielerisch guten Darbietung.

Für das Publikum, welches größtenteils aus Senioren bestand, schien es ein gelungener Abend mit viel Witz gewesen zu sein, für unsere Altersklasse waren die meist unbekannten Texte ganz nett vor getragen, die Inszenierung konnte aber nicht überzeugen. Das lag auch daran, dass es kein Theaterstück war, sondern eine Gedichtsammlung.

Anne Engler, Anna Freitag, Katharina Hofbauer und Anna Sörgel

Kritik zu: Woyzeck

Wasserburg-Woyzeck-ChristianFlamm

Fotograf: Christian Flamm

Woyzeck ist ein mittelloser Soldat, mit unehelichem Kind und seiner Freundin Marie. Um diese finanziell unterstützen zu können, arbeitet er für seinen Hauptmann und unterzieht sich nebenbei Versuchszwecken des Doktors. Als Marie jedoch eine Affäre mit einem Tambourmajor beginnt, fängt Woyzeck an zu glauben, eine innere Stimme zu hören, die ihm befiehlt Marie zu töten. Woyzeck, ein von der Gesellschaft getriebener Soldat. Gesteuert wie eine Marionette.

Ein tolles Bühnenbild zieht den Zuschauer mitten in die Geschichte, mitten auf den Rummelplatz. Zusammen mit Popcorn und dem frischen Duft nach gebrannten Mandeln und Popcorn wird das Publikum empfangen. Ein Fest für Augen und Ohren, das durch das ständig wandelnde Bühnenbild und Live Musik mitsamt Gesang ausgedrückt wird, sodass das Schauspiel einen Hauch von Musical hat.

Durch die ständigen Wechsel der Charaktere, unter vier Schauspielern, war der Inhalt teilweise unverständlich. Dies wurde durch die dämmrige Beleuchtung noch verstärkt.

Ein etwas anderes Stück mit großer Begeisterung und lang anhaltenden Applaus.

Meike Artelt

UNendliche (Stadt-)Welten

Während der 31. Bayerischen Theatertage,

gab es für Schüler, Studierende, Jugendclubs, und das Seniorentheater die Möglichkeit, Ausschnitte aus ihren Produktionen der breiten Öffentlichkeit darzubieten.

Dabei wurden unter anderem skurrile, poetische, surreale, reale und musikalische Geschichten erzählt. Mal zogen sie in der Stadt von Standort zu Standort, mal suchten sie sich auf dem Vorplatz des Schauspielhauses ihre Bühne. Die große Masse an Laufpublikum spricht für die Qualität der zur Schau gestellten Arbeiten.

An dieser Stelle, möchten wir all jenen, die nicht zugegen sein konnten oder ganz zufällig immer an genau dem falschen Standort waren, ein paar Eindrücke der vergangenen Tage präsentieren. Es darf gestaunt werden!

Einer der Jugendclubs vom Staatstheater Nürnberg setzte sich mit dem Thema Märchen auseinander.

Passend zum Wagnerjahr, wurde sich mit dessen Musik auseinander gesetzt – das Publikum bekam dabei die Musik per MP3-Player direkt auf die Ohren.

IMG_3749a  IMG_3752a

Das Peter-Vischer-Gymnasium zeigten Szenen aus William Shakespeares “A Midsummer Night´s Dream”. Dabei schafften sie es in englischer Sprache, ihr Publikum in den Bann zu ziehen.

IMG_5984a IMG_5912a IMG_5949a

Die Aufführung des Willstätter-Gymnasiums lief unter dem Motto: Die Welt ist ein Schauplatz. Du kommst, siehst und gehst vorüber.

Handy 20132 192a

Handy 20132 194a

Des Weiteren gab es zum Beispiel “Der Zerbrochene Krug”, “Leonce und Lena” und ein Akteur-Zuschauer-Experiment (Was und wie denken sie, wenn sie uns zuschauen?) zu sehen.

Wir danken allen Beteiligten für die tollen Aufführungen, die Spielfreude und die unermüdliche Wettertolleranz!!

Im Namen aller – Antonia

Kritik zu: Das Ende des Regens

Ingolstadt-EndeDesRegens3-JochenKlenkFotograf: Jochen Klenk

Ein Mann betritt die Bühne. Mit einem Fisch ausgestattet, den er wie eine Trophäe hält, erzählt er von dem Anruf seines 20 Jahre lang nicht gesehen Sohnes.

Was vorerst sehr skurril wirkt, entpuppt sich im Laufe des Stückes als weitläufiges Familendrama. Durch Zeitsprünge in die Vergangenheit und Zukunft wird man nach und nach in die kleinen Abgründe der Gesellschaft geführt. Dies erinnert an eine harmlosere Version von Dirk Bernemanns Kurzgeschichten: „Ich hab die Unschuld kotzen sehen“. Schicksalsketten sowie Redewendungen ziehen sich durch Generationen zweier Familien, dessen Mitglieder sich fast immer determinieren lassen.

Am Besten, ist es dieses Stück ohne jegliche Einführung mit zu verfolgen, denn so wird man zum mitdenken angeregt. Da drei verschiedene Personen den gleichen Namen tragen, kommt erst gegen Ende der erwartete „Aha-Effekt“. Das Bühnenbild ist einfach gehalten, jedoch vielfältig einsetzbar. Die Kostüme sind schlicht, zeitgemäß und vor allem charakterbildend ohne zu übertreiben. Hier geht es nicht um „Schnick-Schnack“ sondern um das Innenleben der Personen und ihre Geschichte. Das Ganze ist realistisch gespielt und auf die eher übliche Theatersprech-Melodie wird ebenfalls verzichtet.

Dieses Stück ist natürlich Geschmackssache, wer beim Theater abschalten möchte, der sollte eindeutig die Finger davon lassen. Wer lieber bei guten Geschichten mit rätselt, für den ist das eindeutig ein Muss.

Vanessa Mertenbacher

Kritik zu: Max

Landshut-Max-ChristineVinconFotografin: Christine Vincon

Max ist offensichtlich anders.
Als er die Bühne mit seiner Taucherbrille, Schnorchel und Taucherflossen betritt, sorgt er schon für den ersten Lacher der Kinder. Auch Coco, die Putzfrau der Schule, erschrickt beim ersten Anblick, schließt ihn dann aber sofort in ihr Herz.
In vier Szenen verändern sich die Beiden in unterschiedliche Richtungen: Sie entdeckt ihre kindliche Seite wieder, während er „normal“ wird, was sich in seinen, immer unauffälliger werdenden Kostümen zeigt.
Dies sind allerdings wohl kaum die Gedanken, die den Kindern während der Vorstellung in den Sinn kommen. Für sie geht es wahrscheinlich um Themen wie Freundschaft und Erwachsenwerden, die in dem Stück auch angesprochen werden. Im Vordergrund steht jedoch mehr das merkwürdige und somit komische Verhalten von Max, was an den zahlreichen Lachern zu erkennen war.
Die Schauspieler zeigten ein überdeutliches und so kindergerechtes Spiel und sowohl die Requisiten als auch die Kostüme machten das Stück amüsant.
Max, ein Theaterstück, mit dem die Kammerspiele Landshut am 12.06.2013, Kinder zu Zugaberufen brachte und welches für verschiedene Altersgruppen, unterschiedliche Interpretationen zulässt.

Nicole Geißelbrecht, Nicole Daschner

Kritik zu: Die Ängstlichen und die Brutalen

Landshut-DieÄngstlichen2-RaimundHackl

Fotograf: Raimund Hackl

 

Wie gehen zwei völlig unterschiedliche Brüder mit dem Tod ihres Vaters um?
Genau darum geht es sich in diesem Stück. Die beiden Söhne Eirik, der starke, aggressive und dominante, und Berg, der schwächere und stille, der alles einstecken hat müssen, sind mit dieser Situation total überfordert. Deshalb gehen sie sich gegenseitig an die Gurgel. Im Laufe der Zeit gewöhnen sie sich jedoch an die Lage. Dadurch, dass sich die beiden nun schon eine längere Zeit in der Wohnung mit dem toten Vater befinden, verbinden sie die Realität mit einer anderen Dimension, und zwar die, in welcher der Vater immer wieder lebendig wird.
Letztendlich kommt es zu einem Wechsel der Charaktere beider Brüder. Eirik wird zum Schwachen, Sensiblen und Hilfsbedürftigen und Berg übernimmt die führende Hand indem er die Familie wieder vereint.

Beginnend mit schwarzem Humor zum Thema Tod, wandelt sich die Stimmung des Stücks in eine skurrile, beinahe beängstigende Aura. Es handelt sich hierbei um ein Stück, das von der Ausdauer der Schauspieler geprägt ist, und von deren Ausdruck abhängt. Somit ist die beeindruckende Leistung der Schauspieler zu betonen, die die Wandlung der psychischen Verfassung der Charaktere sehr gut umsetzen. Der ständige Wechsel von Realität und von der gewünschten Dimension bewirkt beim Zuschauer ein gewisses Mitgefühl.

Michael Henning

Kritik zu: Kohlhiesels Töchter

 Coburg-KohlhieselsT3-HenningRosenbusch

Fotograf: Henning Rosenbusch

„Das war der Oberhammer!“ – Oberhammer bayerisch und eine Materialschlacht vom Feinsten, so könnte man das Stück Kohlhiesels Töchter des Landestheaters Coburg einfach zusammenfassen. Alle wollen die hübsche Tochter des Land- und Pensionbesitzers Kohlhiesel heiraten, doch  der letzte Wille seiner verstorbenen Frau verhindert, dass die begehrte Liesel vor ihrer hässlichen, Männer hassenden Schwester Susie heiratet.

Das Bühnenbild war klassisch, nichts reduziert auf irgendwelche Symbolik! Das Gaststättenhaus mitsamt Küche, Klo, Treppenhaus und Balkon war auf einer Drehbühne aufgebaut und bespielbar.

Die Authentizität wurde perfekt erzielt durch den bayerischen Dialekt, die vielen Requisiten und letztendlich auch durch die Musik der Kapelle und des Chors, die gleichzeitig auch als Statisten agierten.
Das Stück bekam seinen Witz besonders durch die urigen Charaktere, politisch angehauchte Reden und die bayerische Volksmusik.

Der Abend war ein richtiges Schmankerl und ein Besuch garantiert einen abwechslungsreichen Ausflug ins bayerische Hinterland. 

Katharina Hofbauer, Alexandra Sommer, Anna Freitag

Kritik zu: Die Frau die gegen Türen rannte

D

Fotografin: Marion Buehrle

 

Die Frau die gegen die Türen rannte ist nicht etwa tollpatischig noch ist das Stück eine Komödie, sondern eine dramatische Geschichte in der es um eine Alkoholikerin geht, welche von ihrem Mann geschlagen wurde. Doch dies verschweigt sie und deshalb wird sie von den Ärzten als „Die Frau die gegen die Türe rannte” bezeichnet.
In dem Stück erzählt sie ihre tragische Lebensgeschichte.

Das Bühnenbild war einfach gehalten und im Stil der siebziger Jahre. Die Requisiten verdeutlichten die Erinnerungen an die frühere Zeit der Schauspielerin.
Das Stück war sehr textlastig und auf eine sehr monotone Art dargestellt. Die Schauspielerin spielte sehr authentisch, aber für uns war es eher schwer nachzuvollziehen wie sich die Protagonistin fühlt.

Die Musik brachte Abwechslung und ließ Paula sich an die wenigen schönen Momente erinnern.
Insgesamt war es ein Stück, dass viel Fantasie forderte und ein ernstes Thema der Gesellschaft behandelte und einen bitteren Nachgeschmack hinterließ.

Jana Plundrich, Julia Gutsche, Nicole Daschner, Dorothee Voltz, Andre Wengenroth